Arbeitszimmer Dr. Göttlich

Beziehung zwischen Arzt und Patient

Für den Erfolg einer Therapie ist es
entscheidend, dass Patient und Therapeut
eine vertrauensvolle gemeinsame
Arbeitsbeziehung aufbauen können.

Prozedere


Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapien erstrecken sich in
der Regel über einen Zeitraum von
ein bis zwei Jahren, analytische Psychotherapien dauern oft drei bis vier Jahre. Für Kriseninterventionen und Akutbehandlungen stehen in der Regel kurz- bis mittelfristige Sprechstundentermine zur Verfügung. Stellt sich dabei die Notwendigkeit der Umwandlung in eine Langzeittherapie heraus, können evtl. Wartezeiten entstehen.
Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapien erstrecken sich in der Regel über einen Zeitraum von ein bis zwei Jahren, analytische Psychotherapien dauern oft drei bis vier Jahre. Für Kriseninterventionen und Akutbehandlungen stehen in der Regel kurz- bis mittelfristige Sprechstundentermine zur Verfügung. Stellt sich dabei die Notwendigkeit der Umwandlung in eine Langzeittherapie heraus, können evtl. Wartezeiten entstehen.
Groß angelegte Studien zur Wirksamkeit von Psychotherapie haben ergeben, daß für den Behandlungserfolg von Psychotherapie vor allem eine gute und stimmige Arbeitsbeziehung zwischen Patient und Therapeut ausschlaggebend ist. Die Psychotherapie-Richtlinien sehen daher vor dem eigentlichen Beginn einer Behandlung bis zu fünf, in der analytischen Psychotherapie bis zu acht, sogenannte probatorische Sitzungen vor, in denen Patienten die Möglichkeit haben, sich darüber klarzuwerden, ob sie frei und offen alles ansprechen können, sich verstanden fühlen und die Behandlung in irgendeiner Weise als hilfreich erleben. Bestehen große Unstimmigkeiten, die nicht überwindbar erscheinen, können auch bei einem anderen Therapeuten oder einer Therapeutin Probesitzungen auf Kosten der Krankenkasse durchgeführt werden.
Die Durchführung von Psychotherapie im Rahmen der kassenärztlichen Versorgung ist in den so genannten Psychotherapie-Richtlinien geregelt. Diese finden Sie unter mehreren Quellen im Internet, z. B. unter http://www.kbv.de/html/2924.php. Sie können sich dort über Fragen der Anwendungsbereiche, des Gutachterverfahrens, des Leistungsumfangs und der Qualifikation der Therapeuten informieren.